www.latempestabasel.com

 CD-PRESSESPIEGEL PEPUSCH

  

J. C. Pepusch: Tenor Cantatas & Recorder Sonatas

 mit La Tempesta Basel:

 

" Eine ausgezeichnete Interpretation des Tenors Felix Rienth, dessen wunderbares Timbre, gepaart mit grossem technischen Können, stark an den legendären Anthony Rolfe Johnson erinnert." 

"Dasselbe in technischer Hinsicht ist von der Blockflötistin (und Leiterin) Muriel Rochat Rienth zu sagen, die sich vom exzellentem Fagottisten Philippe Miqueu, der Gambistin Romina Lischka und dem Cembalisten Norberto Broggini begleiten lässt."

 CD-Zeitschrift "CD Compact" (Barcelona), 12/2008

 

 

"...dank der interpretatorischen Qualität, sowohl im vokalen Bereich, mit der schönen und stilsicheren Stimme des Tenors Felix Rienth, als auch im instrumentalen Bereich, wo die Blockflöte von Muriel Rochat Rienth eindeutig heraussticht und sich auch sehr präsent in den Kantaten zeigt."

Musik-Zeitschrift "Scherzo" (Madrid), 12/2008

 

 

Musik des halbvergessenen Pepusch als grossartiges CD-Debut des Barockensembles La Tempesta Basel bei ENCHIRIADIS

"Die Interpretation des Kammerensembles La Tempesta Basel, das hier sein CD-Debut gibt, ist schlichtweg exzellent und voller Musikalität..."

"...die schöne Stimme des Tenors Felix Rienth..." 

"...zeigt auf, dass es sich hier um ein Ensemble handelt, von dem man sich einiges für die Zukunft erhoffen darf..." 

"...ein grosses Kompliment an das Plattenlabel und an die Musiker. Und selbstverständlich erwarten wir weitere Aufnahmen!"

 CD-Zeitschrift  DIVERDI (Madrid), Juli 2008

 

 

"...auf der vorliegenden CD, die diskographische Premiere des Barockensembles La Tempesta Basel, singt der schweizerisch-spanische Tenor Félix Rienth mit bewundernswertem sicherem Geschmack vier von Pepuschs Englischen Kantaten..."

"...sowie Pepuschs Blockflötensonaten, die mit Intensität von der jungen Leiterin des Ensembles, Muriel Rochat Rienth dargeboten werden, gut begleitet von einem Continuo, bestehend aus Fagott, Cembalo oder Viola da gamba.

Diario de Sevilla, 8. September 2008

 

 

"Der Tenor Felix Rienth und das Ensemble La Tempesta Basel legen ein geschickt zusammengestelltes Programm mit Kantaten, Blockflöten-Sonaten und kurzen Orgelstücken Pepuschs vor – abwechslungsreiche, inspirierte Unterhaltung für adlige Auftraggeber. Zu hören sind lebendige Interpretationen; Rienth gestaltet die Solostücke mit schönem, beweglichem Tenor und ausgezeichneter Diktion."

Kulturzeitschrift "ProgrammZeitung" (Basel), Dezember 2008

 

 

 Musik des Händel-Zeitgenossen Pepusch

"Einen Glücksfall bildet deshalb die Tatsache, dass ihm just im Vorfeld zum Gedenkjahr an seinen grossen Gegenpart Händel das Ensemble La Tempesta Basel mit einem beim spanischen Label Enchiriadis erschienenen Album ein Denkmal gesetzt hat."

" Der Kirchenraum und vermutlich auch die Kunst des Basler Tontechnikers Gabor Kartschmaroff sorgen für einen ungewöhnlich ausgewogenen und warmen, differenzierten und dennoch geschlossenen Gesamteindruck − kein geringes Kunststück, erzeugt das Ensemble mit einer Stimme, einem Blas- und einem Streichinstrument sowie dem Cembalo doch einen ausgesprochenen Spaltklang."

"Die farbige, transparente und einfallsreiche Musik ist auch interpretatorisch in besten Händen (und Kehlen). Muriel Rochat Rienth entlockt ihrem von Natur aus wenig modulationsfähigen Instrument fein gestaltete und organisch aufblühende Linien, der Tenor Felix Rienths hält damit souverän und ebenbürtig Zwiegespräch, Norberto Broggini lässt als Solist ahnen, dass Pepuschs Orgelmusik auch über Spezialistenkreise hinaus eine Wiederentdeckung wert ist, und die Generalbassgruppe entledigt sich ihrer Aufgabe mit der nötigen Diskretion und Delikatesse". (wb)

 

Online-Klassikmagazin "Codex Flores" (Schweiz) , 24. Februar 2009 

 

 

 "Von Pepusch kennen wir wenig ausserhalb seiner Musik-Persiflage, umso willkommener, dass La Tempesta Basel die Tenor-Kantaten und Blockflötensonaten aufgenommen hat. Diese Pepusch-CD ist beim Label Enchiriadis erhältlich: Unser Tip für den heutigen "Swiss music corner".

Schweizer Radio DRS 2, "Das Musikmagazin", 9. Mai 2009

 

 

"..the pastoral texts are in English, performed suitably dramatically and with good english pronunciation by tenor Felix Rienth..." 

"Muriel Rochat Rienth, the director of the group, sets the scene with her stylish obbligato recorder playing. She is also the soloist in three attractive sonatas for recorder and continuo."

"This is altogether a most enjoyable recording."

Early Music Review (England), Februar 2009

 

 

"Allen Mitwirkenden vorangestellt sei der jugendliche Tenor Félix Rienth. Mit stimmschöner Sprachgewandtheit erfüllt er alle Voraussetzungen für Vortragsfinessen der altenglischen Barocklyrik in der Form ausdruckstarker Rezitativ- und Belcanto-Partien."

"Die Leiterin des Ensembles La Tempesta Basel, Gründerin und zugleich virtuose Beherrscherin des barocken Blockflötenspiels ist Muriel Rochat Rienth, deren solistische Leistungen und stilistische Sachkunde nicht nur der Partnerschaft mit dem Solotenor künstlerisch zugute kommen. Deutlich profitiert von einer solchen Symbiose das korrespondierende Zusammenwirken aller Ensemble-Mitglieder. Hörbar beeindrucken vor allem die barocke Tongebung auf der Altblockflöte, sowie Atmung, Phrasierung und die mitteltönige Stimmung der Flötenintonation. Für Extra-Applaus sorgt der bläserische Wirbelsturm („La Tempesta"!), den die Virtuosin sich als glanzvollen Effekt für die prestissimo-Einschübe im Eröffnungs-Adagio der B-Dur-Flötensonate (Track 25) aufgespart hat." 

"Als köstliche Pepusch-Premieren hervorzuheben sind die von Norberto Broggini ausgewählten sechs Orgel-Voluntaries. Als reizvoll registrierte Tastensolo-Stücke auf dem einmanualigen Orgelpositiv (einem Nachbau nach Stein 1790) ergänzen sie wirkungsvoll das abwechslungsreiche Programm."

"Klassik heute" (Deutschland), 6. Juli 2009

 

 

"...e lo dimostra questo disco che ci presenta delle belle e raffinate composizione da camera, in particolare 4 cantate per tenore, in lingua inglese, composte tra il 1710 e il 1720 e ben cantate da Félix Rienth.".

GB Opera, Opera Magazine (Italien), Juni 2009

 

 

" Die Blockflötensonaten werden sehr frisch und klangschön vorgetragen..."

"Ein interessantes und musikalisch unterhaltsames Porträt dieses deutschen Auswanderers..."

 "Toccata-Alte Musik aktuell" (Deutschland), Juli/August 2009

 

 

"Beeindruckend geschmeidig in der zierlichen melodischen Ornamentik sind Tenor Felix Rienth und Blockflötistin Muriel Rochat Rienth..."

"Crescendo-Das Klassikmagazin" (München), September 2009

 

 

" Ein abwechslungsreiches CD-Porträt  bringt uns Pepuschs Musik näher und ist ihr mit abwechslungsreichen und virtuosen Interpretationen ein sehr guter Anwalt. Das Basler Ensemble setzt auf sprechende Rhetorik und abwechslungsreiche Klangfarben, und auch der Tenor widmet der Aussprache seine ganze Aufmerksamkeit."

"Musik & Theater" (Schweiz), Oktober/November 2009

 

  


Brillant, virtuos und stilsicher
"Das Ensemble besteht aus dem Tenor Felix Rienth, der Blockflötenspielerin Muriel Rochat Rienth (die das Ensemble auf der CD auch leitet) sowie einem Basso continuo aus Norberto Broggini (Cembalo und Orgel) und wahlweise der Gambistin Romina Lischka und dem Barockfagottisten Philippe Miqueu. Den elegant, brillant, virtuos und stilsicher musizierenden Mitgliedern von La Tempesta Basel gelingt mit jedem Ton der Nachweis, dass Pepusch heute zu unrecht nur durch seinen (eigentlich marginalen) Beitrag zur Beggar's Opera bekannt ist."

"Dass die Blockflöte Pepuschs Lieblingsinstrument war, vermag Muriel Rochat Rienth überzeugend zu vermitteln. Seine Blockflötensonaten sind denen Händels absolut ebenbürtig."
Bernhard Morbach, kulturradio

 Bewertung: ***** = "grossartig"

 Rundfunk Berlin Brandenburg, Kulturradio (Deutschland), 19. Oktober 2009

 

 

"Das ist der lebendig deklamierende Tenor Félix Rienth und die virtuose Blockflötistin Muriel Rochat Rienth sekundiert von ganz vorzüglichen Spielern an Taste (N. Broggini), Gambe (R. Lischka) und Fagott (Ph. Miqueu). Muriels klangschönes Blockflötenspiel entzückt bei drei viersätzigen Sonaten und der Organist Norberto Broggini steuert zur Auflockerung sechs kurze, spielfreudige Voluntarys bei.Es ist eine schöne CD geworden, abseits vom breiten Weg und mit einigen Ersteinspielungen".

"Windkanal",  Das Magazin zur Blockflöte (Deutschland), Oktober 2009

 

 

"Wer als Blockflötist Händel sagt, der sollte vielleicht doch auch öfter mal Pepusch sagen".

 "Die Kantaten, die Muriel Rochat Rienth (Blockflöte) und Félix Rienth (Tenor) mit ihrem Ensemble "La Tempesta Basel" auf dieser CD vorstellen, sind eine echte Repertoire-Bereicherung..."

"Das ergibt reizvolle Dialoge zwischen Singstimme und Blockflöte..."

"Auf der CD sind vier solcher Kantaten kombiniert mit den delikat verzierten Sonaten, die mit Begleitung von Gambe oder Fagott, Cembalo oder Orgel anregende Klanggestalt bekommen - sie sind eben deutlich mehr als "Übematerial", so wie auch die Orgel-Voluntaries, die Norberto Broggini spielfreudig und wirkungsvoll anlegt. Also nehmen auch Organisten von dieser CD Anregungen für "neues" Repertoire mit".

  Zeitschrift "Concerto - das Magazin für Alte Musik" (Köln), Mai 2010

DrehPunktKultur (Salzburg), 25. Mai 2010 

 

 

 " Bei den Kantaten muss man schon genau auf den englischen Text achten, man könnte sonst meinen, italienische Musik zu hören. Felix Rienth interpretiert sie mit einer Leichtigkeit, die man der englischen Sprache kaum zutraut.."

" Die Instrumentalisten von LA TEMPESTA BASEL passen sich sowohl dem unbeschwerten Gesangsstil als auch den unterschiedlichen instrumentalen Geschmacksrausichtungen an. Bis auf die Orgel sind die Instrumente alles moderne Kopien historischer Vorlagen, aber alt und neu klingen, wohl auch durch die intime Akustik der Kirche Betberg/Schwarzwald bedingt, zusammen, als ob sie füreinander gebaut worden wären. Dies ist eine Einspielung mit selten zu hörender Musik, die es verdient hat, bekannter zu werden."

 "TIBIA- das Magazin für Holzbläser", April 2011

 

 

" Aus seinen zahlreichen "English Cantatas" hat das kleine, aber feine Ensemble La Tempesta Basel unter Leitung seiner Gründerin, der Flötistin MURIEL ROCHAT RIENTH, vier ausgewählt, in denen die Solostimme mit einer Blockflöte unter Continuo-Begleitung korrespondiert".

"FELIX RIENTH setzt seinen gut durchgebildeten Tenor zur Gestaltung der kleinformatigen Kantaten stilsicher ein. Die gelungene Einspielung enthält ausserdem drei Flötensonaten, die die Flötistin mit der erforderlichen Virtuosität spielt..."

ORPHEUS- das internationale Opernmagazin (Berlin), August 2011

 

 

"Wer sich bei der Vorstellung von Blockflöten-Musik aufgrund leidvoller Grundschulerfahrung bereits präventiv abwendet, sei gewarnt: Er wird etwas verpassen! Bereits die erste Blockflöten-Sonate „Sonata No 1 " verzaubert mit sonoren lebendigen und gefühlvollen Flötentönen."

"Und das Instrument (....) entpuppt sich hier zum warmen emotionalen Instrument, das solo oder im Verein mit Felix Rienths ausdruckstarken Tenor – ich wiederhole, was ich bereits zu
Tonos humanos gesagt habe - Tenor Cantatas & Recorder Sonatas zu einer wunderbaren Scheibe macht, die auch der Nicht-Klassiker mit großem Genuss hören kann.

 Online-Magazin "Musik an sich" (Berlin), März 2012

 

 

"The La Tempesta ensemble from Basel is led by recorder player Muriel Rienth, who performs with clarity and a good sense of phrasing. She blends with the voice, her husband Felix Rienth, so that the two form an inseparable duo. The continuo group remains discretely in the background, giving a solid foundation but never overshadowing the upper lines."

"Felix Rienth has a light and flexible tenor, always on pitch and giving the music much in the way of fine nuance, making Pepusch come alive. I am also impressed by Norberto Broggini’s playing of the organ voluntaries. He has a fine knack for choosing good registrations that are never overbearing, but always bring out the frenetic lines with seeming ease."

"This is one fine disc, and not only does Pepusch need to be resurrected beyond the The Beggar’s Opera, this performance does his competent and interesting music full justice."

Fanfare Magazine (New York / USA), Juli 2014

 

 Ausschnitte aus dieser CD, clicken Sie hier! 

Weitere Konzertkritiken, clicken Sie hier!